Sie sind hier:

Projektmittel

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen rund um die Projektförderung des Senators für Kultur.

Projektmittel

ST ART Stiftung

Ensembleförderung

Queerkultur

Junge Szene und Subkultur

Projektmittel

Das zentrale Ziel der Projektförderung ist die künstlerische und kulturelle Profilierung Bremens in den verschiedenen Sparten. Dabei sollen besonders freie und nicht-institutionsgebundene Künstlerinnen und Künstler in den Blick genommen werden. Das Verfahren für die Vergabe der Projektmittel ist eröffnet. Die Formulare finden Sie hier. Die Ausreichung der Mittel orientiert sich an den Regularien der Haushaltsaufstellung für das kommende Jahr. Erste Informationen zu den Antragsvoraussetzungen und der Antragsstellung können Sie den FAQs zum Projektmittelverfarhren (pdf, 116.3 KB) entnehmen. Zur fairen Honorierung oder Entlohnung verweisen wir auf die hier veröffentlichten Konzepte zu den Honorarempfehlungen der Verbände.

Honorarempfehlungen Bildende Kunst (pdf, 68.2 KB)

Honorarempfehlungen Film (pdf, 89.3 KB)

Honorarempfehlungen Freie darstellende Künste (pdf, 107.3 KB)

Honorarempfehlungen Literatur (pdf, 511.6 KB)

Honorarempfehlungen Stadtkultur (pdf, 47.7 KB)

Anträge richten Sie bitte bis zum 15. Oktober 2021 postalisch oder digital an den Senator für Kultur zu Händen:

Frau Agnieszka Kotlowska
Projektmittelvergabe
Angelegenheiten der Abteilungsleitung
Altenwall 15/16
28195 Bremen

Telefon: 0421-361-19514

Die Mailadresse lautet: projektmittel@kultur.bremen.de

Bitte nutzen Sie dazu folgende Dokumente:

ACHTUNG: Beim Speichern in einem alten Word oder Excel-Format könnte es passieren, dass Ihr Antrag vom Server zurückgewiesen wird, wenn er so eingesandt wird. Sollten Sie die Anträge nicht im neuesten Word/Excel-Format bearbeiten können, speichern Sie die Anträge nebst Anlagen bitte als PDF ab und senden diese so an uns. Eine Empfangsbestätigung gilt als Beleg dafür, dass der Antrag eingegangen ist.

Antragsformular Projektförderung 2022 (docx, 39.4 KB)

Förder-Richtlinie Projektförderung (pdf, 143.9 KB)

Kosten- und Finanzierungsplan (xlsx, 19.2 KB)

Für Projekte im Bereich Theater, Tanz, Musik und Performance nutzen Sie bitte diesen gesonderten Kosten- und Finanzierungsplan Theater, Tanz, Musik (xlsx, 20.2 KB)

Für die Antragstellung in der Konzeptförderung stehen folgende Dokumente bereit:

Antragsformular Konzeptförderung (docx, 39.5 KB)
(Identisch mit dem Formular Projektförderung)

Kosten- und Finanzierungsplan Konzeptförderung (xlsx, 20.2 KB)

Für Konzeptförderung im Bereich Theater, Tanz, Musik und Performance nutzen Sie bitte diesen gesonderten Kosten- und Finanzierungsplan Konzeptförderung Tanz, Theater, Musik (xlsx, 21.8 KB)

Für die derzeitige Vergaberunde der Projektmittel sind folgende Jurymitglieder in den einzelnen Bereichen vorgesehen.

Film/Medien

  • Wilfried Hippen (Filmkritiker)
  • Dr. Anja-Magali Trautmann (Filmwissenschaftlerin)
  • Roxana Richters (Filmproduzentin, Berlin)
  • Dr. Alexandra Tacke (Senator für Kultur)
  • Barbara Thiel (Filmproduzentin und –regisseurin)

Literatur

  • Tom Bresemann (Leiter der Lettrétage, Berlin)
  • Erwin Miedtke (ehemals Bremer Stadtbibliothek)
  • Dr. Alexandra Tacke (Senator für Kultur)
  • Regina Weber (Stoffentwicklerin und Filmdramaturgin)

Tanz

  • Prof. Ingo Reulecke (Tänzer, Choreograph)
  • Dr. Pirkko Husemann (Vorstandsvorsitzende Berliner Stiftung Stadtkultur)
  • Barbara Schmidt-Rohr (freie Künstlerin, Kuratorin, Choreografin und Dramaturgin)

Theater

  • Kaja Jakstat (Freie Mitarbeiterin ‚Zwei Eulen‘ Büro in Hamburg)
  • Thomas Kaestle (Freiberuflicher Journalist, Kunstvermittler)
  • Frau Beatrix Brunschko (Ensemblemitglied und künstlerische Leiterin (Improvisation) des Theater im Bahnhof (TiB) in Graz)

Musik

  • Thorsten Ahlrichs (Kirchenmusiker, Kreiskantor, Spezialist für historische Aufführungspraxis)
  • Lena Krause (Geschäftsführerin von FREO e.V., Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrates)
  • Marc Niemann (Generalmusikdirektor der Stadt Bremerhaven, Vorsitzender des Landesmusikrates Bremen)
  • Andrea Rothaug (Geschäftsführerin von RockCity Hamburg, Dozentin an der Popakademie Baden-Württemberg)
  • Gabriele Nogalski (Referatsleiterin beim Senator für Kultur)

ST ART Stiftung

Die ST ART Jugend Kunst Stiftung verfolgt das Anliegen, die direkte Begegnung der jungen Generation mit Kunst und Kultur zu fördern und unterstützt Kultureinrichtungen und Künstler in experimentellen Arbeitsweisen und neuen Kooperationsformen mit Kindern und Jugendlichen. Es handelt sich um eine Stiftung des Bremer Senats, die 2003 gegründet wurde.

Informationen zum Vergabeverfahren der ST ART Jugend Kunst Stiftung Bremen finden Sie hier Link zur Start Stiftung.

NEU: Ensembleförderung

Das Förderprogramm "Ensembleförderung Musik" soll professionellen freien Ensembles und Orchestern Freiräume für künstlerische Entwicklung schaffen, indem es eine systematische dreijährige Förderung gewährt, die für Künstlerhonorare sowie für allgemeine Kosten wie z.B. künstlerische Leitung, Dramaturgie, Recherchen, Organisation, Akquise, Buchhaltung, Probenräume oder auch für die Anschaffung von technischem Equipment zur Realisierung von qualitativ hochwertigen online-Präsentationen eingesetzt werden kann.

Ziel der Förderung ist es, freie Ensembles in die Lage zu versetzen, die Präsentation ihrer künstlerischen Arbeit zu professionalisieren, neue innovative Wege auszuprobieren und ihr künstlerisches Profil zu schärfen. Damit sollen die Arbeitsbedingungen der Ensembles insgesamt verbessert werden und das großstädtische Musikleben in Bremen durch die Vielfalt seiner Klangkörper in ihrer ganzen Breite plastisch werden.

Hier finden Sie die Fördergrundsätze der Ensembleförderung (pdf, 262.5 KB)

Zur Antragstellung nutzen Sie bitte das Antragsformular (docx, 35.8 KB). Einzureichen sind zudem der Kosten- und Finanzierungsplan 2020 (xlsx, 17.8 KB) bzw. der Kosten- und Finanzierungsplan 2021 bis 2023 (xlsx, 20.9 KB).

Bitte senden Sie die vollständigen Unterlagen an

Frau Gabriele Nogalski

Referatsleiterin
Theater, Tanz und Musik

Altenwall 15/16
28195 Bremen


Förderung von Projekten der Queerkultur

Der Senator für Kultur vergibt in den Jahren 2022 und 2023 wieder Projektmittel für Queerkulturprojekte.

Ziel der Förderung ist es, über kulturelle Projekte die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für Homophobie und Cis-Heteronormativität, für Trans- und Interphobie zu fördern, um nachhaltig bestehenden Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität entgegen zu wirken.

Zur Steigerung der Vielfalt und Diversität sollen insbesondere solche Projekte gefördert werden, die bestehende Normen im Zusammenhang mit sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität aufarbeiten, verdeutlichen, hinterfragen oder erweitern mit dem Ziel, unterschiedliche individuelle Lebensentwürfe als gleichberechtigt zu erkennen und zu fördern. Dies kann insbesondere im kulturellen oder alltagsbezogenen Zusammenhang stattfinden.

Es können Projekte aus allen kulturellen Sparten gefördert werden: Zum Beispiel Bildende Kunst, Performance, Musik, Film, Theater, Literatur, Stadtkultur, oder sie können auch spartenübergreifend sein. Der Kulturbezug muss erkennbar sein.

Eingereicht werden können ab sofort und schnellstmöglich Anträge für Projekte in 2022:
Bitte nutzen Sie dazu das Antragsformular (docx, 39.1 KB) und den Kosten- und Finanzierungsplan (xlsx, 19 KB).

Die Förderkriterien können Sie der Förder-Richtlinie (pdf, 143.9 KB) entnehmen.

Das Verfahren orientiert sich am üblichen Projektmittelverfahren.

ACHTUNG: Die Anträge sind bis zum 15. Oktober 2021 einzureichen.

Bitte senden Sie die vollständigen Unterlagen an:

Nicole Hasenjäger

Referentin Kulturelle Bildung

Altenwall 15/16
28195 Bremen

Junge Szene und Subkultur

23.07.2021
Eine weitere Vergaberunde der Projektmittel Junge Szene und Subkultur ist eröffnet.

Junge Szene und Subkultur sind insbesondere Projekte, die wesentlich geprägt sind durch:

  • eine experimentelle Herangehensweise,
  • unkommerzielle Absichten, Ehrenamt oder Aktivismus,
  • ein Adressieren eines zumeist jungen Publikums abseits sonstiger geförderter
    oder kommerzieller Angebote,
  • Kombinationen unterschiedlicher Sparten, teils gemixt mit Vorträgen oder partizipativen Elementen,
  • spartenübergreifende Raumnutzungen teils in Verbindung mit Ateliers, Werkstätten oder Workshops,
  • Netzwerke und kollektive Strukturen ohne gesellschafts- oder vereinsrechtliche Strukturen,
  • keine oder kaum Eingliederung in vorhandene Einrichtungen oder etablierte Strukturen wie Landesverbände, Vereine, Nachwuchsorganisationen etc.

Als Junge Szene gefördert werden sollen insbesondere

  • im Entstehen befindliche Projekte,
  • Gewinnung von Erfahrungen im Durchführen von Projekten, Veranstaltungen oder sonstigen insbesondere auch neuen Formaten kultureller Präsentation,
  • Teams von Kulturschaffenden, die von Mitwirkenden unter 35 Jahren maßgeblich auch in den Entscheidungsfindungen geprägt werden,
  • „Start-Ups“ unter den Kulturprojekten.

ACHTUNG:
Eingereicht werden können ab sofort und bis zum 18. November 2021 Anträge für Projekte in 2021.

Dazu bitten wir Sie folgende Dokumente zu verwenden:

Gern stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Bitte senden Sie Ihren Antrag bis zum 18. November 2021 mit dem Betreff "Subkultur / Junge Szene" möglichst digital an:

Frau Agnieszka Kotlowska

Projektmittelvergabe
Angelegenheiten der Abteilungsleitung

Altenwall 15/16
28195 Bremen

Wir kommen dann gezielt auf die AntragstellerInnen zu, beraten und begleiten konkret hinsichtlich der weiteren Antragsschritte unter Einhaltung der Förderrichtlinie (pdf, 143.9 KB).