Sie sind hier:

Projektmittel

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen rund um die Projektförderung des Senators für Kultur.

Projektmittel

ST ART Stiftung

Ensembleförderung

Queerkultur

Junge Szene und Subkultur

Projektmittel

Das zentrale Ziel der Projektförderung ist die künstlerische und kulturelle Profilierung Bremens in den verschiedenen Sparten. Dabei sollen besonders freie und nicht-institutionsgebundene Künstlerinnen und Künstler in den Blick genommen werden. Das Verfahren für die Vergabe der Projektmittel ist eröffnet. Die Formulare finden Sie hier. Die Ausreichung der Mittel orientiert sich an den Regularien der Haushaltsaufstellung für das kommende Jahr.

Anträge richten Sie bitte bis zum 15. Oktober 2020 postalisch oder digital an den Senator für Kultur

Frau Agnieszka Kotlowska

Projektmittelvergabe
Angelegenheiten der Abteilungsleitung

Bitte nutzen Sie dazu folgende Dokumente:

Antragsformular Projektförderung 2021 (docx, 39.4 KB)

Förder-Richtlinie Projektförderung (pdf, 94.3 KB)

Kosten- und Finanzierungsplan (xlsx, 19.2 KB)

Für Projekte im Bereich Theater, Tanz, Musik und Performance nutzen Sie bitte diesen gesonderten Kosten- und Finanzierungsplan Theater, Tanz, Musik (xlsx, 20.2 KB)

Für die Antragstellung in der Konzeptförderung stehen folgende Dokumente bereit:

Antragsformular Konzeptförderung (docx, 39.4 KB)
(Identisch mit dem Formular Projektförderung)

Kosten- und Finanzierungsplan Konzeptförderung (xlsx, 20.1 KB)

Für Konzeptförderung im Bereich Theater, Tanz, Musik und Performance nutzen Sie bitte diesen gesonderten Kosten- und Finanzierungsplan Konzeptförderung Tanz, Theater, Musik (xlsx, 21.8 KB)

Folgende Jurys wurden dazu eingerichtet:

Bildende Kunst:

  • Regina Barunke, Gesellschaft für Aktuelle Kunst GAK
    Ingo Claus, Weserburg.Museum für moderne Kunst
    Dr. Eva Fischer-Hausdorf, Kunsthalle Bremen
    Herwig Gillerke, Künstler, BBK
    Dr. Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie Bremen
    Rose Pfister, Senator für Kultur Bremen
    Marina Schulze, Künstlerin, Künstlerinnenverband Bremen GEDOK
    Mirjam Verhey, Gerhard Marcks Haus

Film und Medien:

  • Wilfried Hippen, Journalist, Bremen
    Roxana Richters, Produzentin, Berlin
    Barbara Thiel, Filmemacherin, Autorin und Produktionsleiterin, Bremen
    Anja-Magali Trautmann, Filmwissenschaftlerin, Bremen
    Dr. Alexandra Tacke, Senator für Kultur

Musik:

  • Marc Niemann, GMD am Stadttheater Bremerhaven
    Andrea Rothaug, RockCity Hamburg
    Lena Krause, FREO Berlin
    Thorsten Ahlrichs, Kreiskantor, Ganderkesee
    Gabriele Nogalski, Senator für Kultur

Literatur:

  • Tom Bresemann, Leiter der Lettrétage e.V., Berlin
    Erwin Miedtke, Stadtbibliothek Bremen
    Regina Weber, Dozentin für Drehbuchschreiben und Dramaturgie
    Dr. Alexandra Tacke, Senator für Kultur

Theater:

  • Kaja Jakstat, Zwei Eulen Hamburg
    Thomas Kaestle, Kulturwissenschaftler, Hannover
    Beatrix Brunschko, Regisseurin, Graz
    Frederike Behrens, Beisitzerin, Landesverband für freie darstellende Künste Bremen
    Maja Altenstein, Senator für Kultur

Tanz:

  • Prof. Ingo Reulecke, Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz, Berlin
    Martina Kessel, Choreographin und Tanzpädagogin, Berlin
    Dr. Pirkko Husemann, Berliner Stiftung Stadtkultur
    Frederike Behrens, Beisitzerin, Landesverband für freie darstellende Künste Bremen
    Maja Altenstein, Senator für Kultur

ST ART Stiftung

Die ST ART Jugend Kunst Stiftung verfolgt das Anliegen, die direkte Begegnung der jungen Generation mit Kunst und Kultur zu fördern und unterstützt Kultureinrichtungen und Künstler in experimentellen Arbeitsweisen und neuen Kooperationsformen mit Kindern und Jugendlichen. Es handelt sich um eine Stiftung des Bremer Senats, die 2003 gegründet wurde.

Informationen zum Vergabeverfahren der ST ART Jugend Kunst Stiftung Bremen finden Sie hier Link zur Start Stiftung.

NEU: Ensembleförderung

Das Förderprogramm "Ensembleförderung Musik" soll professionellen freien Ensembles und Orchestern Freiräume für künstlerische Entwicklung schaffen, indem es eine systematische dreijährige Förderung gewährt, die für Künstlerhonorare sowie für allgemeine Kosten wie z.B. künstlerische Leitung, Dramaturgie, Recherchen, Organisation, Akquise, Buchhaltung, Probenräume oder auch für die Anschaffung von technischem Equipment zur Realisierung von qualitativ hochwertigen online-Präsentationen eingesetzt werden kann.

Ziel der Förderung ist es, freie Ensembles in die Lage zu versetzen, die Präsentation ihrer künstlerischen Arbeit zu professionalisieren, neue innovative Wege auszuprobieren und ihr künstlerisches Profil zu schärfen. Damit sollen die Arbeitsbedingungen der Ensembles insgesamt verbessert werden und das großstädtische Musikleben in Bremen durch die Vielfalt seiner Klangkörper in ihrer ganzen Breite plastisch werden.

Hier finden Sie die Fördergrundsätze der Ensembleförderung (pdf, 262.5 KB)

Zur Antragstellung nutzen Sie bitte das Antragsformular (docx, 35.8 KB). Einzureichen sind zudem der Kosten- und Finanzierungsplan 2020 (xlsx, 17.8 KB) bzw. der Kosten- und Finanzierungsplan 2021 bis 2023 (xlsx, 20.9 KB).

Bitte senden Sie die vollständigen Unterlagen an

Frau Gabriele Nogalski

Referatsleiterin
Theater, Tanz und Musik


Neu: Förderung von Projekten der Queerkultur

Der Senator für Kultur vergibt in den Jahren 2020 und 2021 Projektmittel für Queerkulturprojekte.

Ziel der Förderung ist es, über kulturelle Projekte die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für Homophobie und Cis-Heteronormativität, für Trans- und Interphobie zu fördern, um nachhaltig bestehenden Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität entgegen zu wirken.

Zur Steigerung der Vielfalt und Diversität sollen insbesondere solche Projekte gefördert werden, die bestehende Normen im Zusammenhang mit sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität aufarbeiten, verdeutlichen, hinterfragen oder erweitern mit dem Ziel, unterschiedliche individuelle Lebensentwürfe als gleichberechtigt zu erkennen und zu fördern. Dies kann insbesondere im kulturellen oder alltagsbezogenen Zusammenhang stattfinden.

Eingereicht werden können ab sofort und schnellstmöglich Anträge für Projekte in 2020:
Bitte nutzen Sie dazu das Antragsformular (docx, 36.7 KB) und den Kosten- und Finanzierungsplan (xlsx, 16.6 KB).

Die Förderkriterien können Sie der Förder-Richtlinie (pdf, 91 KB) entnehmen.

Das Verfahren für 2021 orientiert sich am üblichen Projektmittelverfahren.

ACHTUNG: Die Anträge sind bis zum 15. November 2020 einzureichen.

Bitte senden Sie die vollständigen Unterlagen an:

Nicole Hasenjäger

Referentin Kulturelle Bildung

Der Jury im Bereich Queerkultur gehören an:

  • Maximilian Horn, Beauftragter für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt bei der Landeshauptstadt Hannover
    Dagmar Brunow, Filmwissenschaftlerin, Mitglied der Programmgruppe der Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg
    Stephanie Weber, Dipl. Sozialarbeiterin/-pädagogin mit dem Schwerpunkt Gender- und Medienpädagogik, Köln
    Sheikah Gross von Gladt e.V Belin
    Ralf Perplies, Senator für Kultur

Junge Szene und Subkultur

Der Senator für Kultur vergibt in den Jahren 2020 und 2021 Projektmittel für die Junge Szene und Subkultur.

Junge Szene und Subkultur sind insbesondere Projekte, die wesentlich geprägt sind durch:

- eine experimentelle Herangehensweise,
- unkommerzielle Absichten, Ehrenamt oder Aktivismus

- ein Adressieren eines zumeist jungen Publikums abseits sonstiger geförderter
oder kommerzieller Angebote,

- Kombinationen unterschiedlicher Sparten, teils gemixt mit Vorträgen oder partizipativen Elementen,
- spartenübergreifende Raumnutzungen teils in Verbindung mit Ateliers, Werkstätten oder Workshops

- Netzwerke und kollektive Strukturen ohne gesellschafts- oder vereinsrechtliche Strukturen,
- keine oder kaum Eingliederung in vorhandene Einrichtungen oder etablierte Strukturen wie Landesverbände, Vereine, Nachwuchsorganisationen etc.

Als Junge Szene gefördert werden sollen insbesondere

- im Entstehen befindliche Projekte,
- Gewinnung von Erfahrungen im Durchführen von Projekten, Veranstaltungen oder
sonstigen insbesondere auch neuen Formaten kultureller Präsentation,

- Teams von Kulturschaffenden, die von Mitwirkenden unter 35 Jahren maßgeblich
auch in den Entscheidungsfindungen geprägt werden,
- „Start-Ups“ unter den Kulturprojekten.

ACHTUNG:
Eingereicht werden können ab sofort und bis zum 15. November 2020 Anträge für Projekte in 2020 und 2021.

Dazu bitten wir um eine Skizzierung des geplanten Projektes. Die Skizze sollte formlos folgende Informationen enthalten:

- Kontaktdaten,
- Kurzbeschreibung (Inhalt, Zielsetzung, Zielgruppe)
- Zeitraum und Ort der Durchführung
- Kalkulierte Einnahmen, Ausgaben sowie notwendige öffentliche Unterstützung

Gern stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Bitte senden Sie Ihre Anträge bis zum 15. November mit dem Betreff "Subkultur / Junge Szene" - wenn möglich digital - an:

Frau Agnieszka Kotlowska

Projektmittelvergabe
Angelegenheiten der Abteilungsleitung

Wir kommen dann gezielt auf die AntragstellerInnen zu, beraten und begleiten konkret hinsichtlich der weiteren Antragsschritte unter Einhaltung der Förderrichtlinie (pdf, 94.3 KB).